FAQ
Standort
Kontakt
Impressum
Bitte bewerten Sie uns

Mehrfach geschweifte Nussbaum Barockkommode mit feinteiliger Marketerie

Mehrfach geschweifte Nussbaum Barockkommode mit feinteiliger Marketerie
 
 
 
  • Höhe 80 cm
  • Breite 120,5 cm
  • Tiefe 60,5 cm

Artikel-Nr.: 447

  • Alter1740
  • Zustandrestauriert
  • Epoche/StilBarock
6.850,00 € *
Lieferung deutschlandweit (ohne Inseln):100,00 €
Lieferzeit 2-14 Werktage
 
 
 
oder rufen Sie uns an
+49 (0) 75 52 / 59 69
 
 

Barocke dreischübige Nussbaumkommode aus der Zeit um 1740

Die mehrfach geschweifte Barockkommode besitzt drei Schubladen und ist an all ihren Sichtseiten mit Nussbaum Sägefurnier belegt, das mit Einlegearbeiten versehen wurde. Sie steht auf vier gestreckten, originalen Kugelfüßen und besitzt, außer einem originalen Schloss, alte jedoch sekundäre Schlösser. Die Schlüssel und Beschläge stammen aus jüngerer Zeit.

Die dreigeteilte Front

Diese ist vertikal durchgehend mehrfach geschweift. Von den Außenseiten ist die Front deutlich konvex geschwungen. Darauf folgt eine einfache Verkröpfung, von der aus ein zentraler konkaver Schwung fortführt, so die Mitte formt und etwa zwei Drittel der Fläche einnimmt. Durch diese Schwungfolge wird die Vorderansicht in drei vertikale Abschnitte geteilt.
Die drei aufschlagenden Schubladen bestimmen die Front, indem sie diese gleichmäßig füllen. Die dazwischen liegenden Traverse sind flächenbündig mit dem Kommodenkorpus und sind im 90°-Winkel zur Fläche mit Nussbaumsägefurnier belegt. Dadurch bilden sie einen feinen Rahmen um die Schubladen. Auch die Schübe sind mit Nussbaum Sägefurnier versehen worden. Allerdings wurden sie etwas lebhafter gestaltet. Auf der dreigeteilten Front zeigen sich drei Felder. Außen jeweils ein kleines und in der Mitte ein lang gezogenes rechteckiges Feld. Alle drei Felder bestehen aus einem dunkel abgesetzten Nussbaumfurnier, dass durch eine dreiteilige Bandmarketerie aus Ahorn-Ebenholz-Ahorn gerahmt wird. Umgeben von einem Nussbaumrahmen, der auf Gehrung gesägt ist und dessen Furnierrichtung im 90°-Winkel zu den Achsen steht.
Zentral in jedem dieser Flächen befindet sich ein filigraner Zugbeschlag aus Messing bzw. ein Schlüsselschild.

Seiten mit zentraler eingesetzter Windrose

Auch die Seiten der Kommode wurden durch Furnierarbeiten gestalterisch hervorgehoben. In der Mitte befindet sich jeweils eine 16 strahlige, zweifarbige Windrose aus Ahorn und Ebenholz, welche sehr präzise gearbeitet ist. Diese weilt auf einem Nussbaumhintergrund, der von einem mehrteiligen Rahmen umgeben wird. Er wird erzeugt durch eine dreiteilige Fadeneinlage aus Ahorn-Nussbaum-Ahorn, auf dass ein breiteres, mittig gespiegeltes Nussbaumband folgt, das außen wieder mit der gleichen dreiteiligen Bandintarsie abschließt. Auf diese Weise bilden sich an den Überschneidungen der Ecken Quadrate, die durch dunkleres Nussbaumfurnier hervorgehoben wurden. Als Abschluss dient ein einfaches breites Nussbaumband, das in den Ecken auf Gehrung geschnitten ist und im 90°-Winkel zu den Achsen steht.

Die Platte der Barockkommode

Ganz aus Nussbaum folgt die Kommodenplatte in Ihrer Form der Schweifung des Korpus. Außerdem erhielt auch sie eine mehrteilige Marketerie als Gestaltungsmittel. Zu sehen sind drei Hauptfelder. Die zwei äußeren Felder sind horizontal zweigeteilt und bestehen aus dunklem Nussbaum. Das kleine, mittige Feld ist hochrechteckig und wurde mithilfe einer Kreuzfuge erzeugt. Jedes dieser Felder ist umgeben von dem gleichen dreiteiligen Rahmen, wie sie auch an den Seiten zu sehen sind. Dadurch ergeben sich vertikal vier Nebenfelder aus hellerem Nussbaum die in der Mitte einmal gespiegelt wurden, so wie sechs Felder horizontal. Die Form der Felder, die der Vorderkante am nächsten sind, wurde an die Schweifung der Kommode angepasst. Durch die Überschneidungen der Adern ergeben sich acht Quadrate an den Schnittpunkten. Die auch hier durch andersartiges Nussbaumfurnier abgesetzt wurden. Gefasst wird das gesamte Marketeriefeld durch ein breites Nussbaumband, das wieder auf Gehrung gesägt wurde und im 90°-Winkel zu den Achsen steht. Durch die Stärke des Furniers bildet sich am äußeren Abschluss zur Plattenkante ein Falz, wodurch die hervorkragende Vollholzkante leicht abgesetzt wird.

Restaurierung

Die Barockkommode befand sich bereits vor der Restaurierung in einem guten Allgemeinzustand. Im Zuge der Restaurierungsarbeiten wurden die Schubladen gängig gemacht und die Oberfläche gefestigt, gereinigt und die Schellackoberfläche erneuert.

 

Sie sind auf der Suche nach einer Kommode aus der Zeit des Barock? All unsere Barockkomoden finden Sie in der Rubrik Barockkommoden.

Sie wissen noch nicht genau nach was Sie suchen, benötigen Hilfe bei der Entscheidung oder haben sie Fragen zum Objekt? Dann können sie uns jederzeit gerne kontaktieren. Über das Kontaktformular, per E-Mail oder per Telefon stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung oder Sie schauen ganz einfach persönlich bei uns vorbei. Unsere Öffnungszeiten finden Sie am unteren Ende der Seite.

 
 
 
 

Zuletzt angesehen