FAQ
Standort
Kontakt
Impressum
Bitte bewerten Sie uns

Kirschbaum Bodenseeschrank mit Bandelwerk

Kirschbaum Bodenseeschrank mit Bandelwerk
 
 
 
  • Höhe 202,5 cm
  • Breite 193 cm, Korpusbreite 173 cm
  • Tiefe 66 cm
  • Innentiefe max. 52,5 cm

Artikel-Nr.: 194

  • Alter1735/45
  • HerkunftWeingarten
  • Zustandunrestauriert
  • Türen2
  • Konstruktionmittig teilbar
  • Epoche/StilBarock
  • HolzartenKirschbaum massiv
Lieferung deutschlandweit (ohne Inseln):150,00 €
Lieferzeit 2-14 Werktage
Preis auf Anfrage
oder rufen Sie uns an
+49 (0) 75 52 / 59 69
 
 

Kirschbaum Bodenseeschrank mit Bandelwerk

Bedeutender Bodenseeschrank aus massivem Kirschbaum mit qualitätsvollen Schnitzereien und punzierten Grundflächen, unrestaurierter Zustand, von 1735/40.

Dieser Kirschbaum Bodenseeschrank steht auf einer dreifach verkröpften, gekehlten Sockelleiste. Die Kranzleiste ist ebenfalls in typischer Barockmanier stark gekehlt und mit einer steil ansteigenden Schweifung versehen. Deren höchstem Punkt krönt eine mit Rocailles verzierte Kartusche mit Sonnenstrahlmotiv. Sowohl das Mittelbrett, wie auch die Korpusabschrägungen sind konkav gestaltet. Die sich darüber erhebenden Kranzprofilelemente sind wie liegende Mondsicheln nach oben hin geschweift. Eine Besonderheit bei diesem Bodenseeschrank sind die breiten Korpusabschrägungen, die das Gesamtbild der Front verbreitern. Dies gibt dem Schrank etwas sehr Stattliches.

Im Sockelbereich, unterhalb der Türen, sehen wir zwei geschnitzte Scheinfüllungen. Deren Rahmenform wiederholt sich bei den Scheinfüllungen auf den Korpusabschrägungen und auf dem Mittelbrett. Dort sind diese zusätzlich mit Bandelwerk beschnitzt und mit einem punzierten Grund in Form von kleinen Blüten geschmückt. Die geschweiften Türen sind mit Messingfitschenbändern angeschlagen und lassen sich dadurch um 180° offnen. Beide Türen zeigen doppelt abgeplatteten Füllungen, welche ebenfalls mit Bandelwerkschnitzereien und fein gepunzten Grundflächen geschmückt sind. In den eingezogenen Ecken der Füllungen sind Sonnenstrahlmotive zu sehen. Die durchbrochen gearbeiteten Schlüsselbeschläge und Grundplatten der Zierknäufe mit fein ziselierten Rocailles, sind original zugehörig Ebenso auch das Kastenschloss. Unter dem Schrank sind keinerlei Spuren von ehemaligen Füßen zu sehen.

Ursprünglich war der Schrank in Form von zwei geschlossenen Korpushälften konstruiert, deren Mittelwände mit Holzschrauben verbunden waren. Die Mittelwände wurden zu einem späteren Zeitpunkt herausgesägt. Als neue Verbindung wurde eine Keilverbindung eingebaut, die bei Möbeln des frühen 19. Jahrhunderts üblich waren. Die Untere der beiden Tapeten, die ebenfalls auf den Keilverbindungen zu sehen ist, dürfte auch aus dem frühen 19. Jahrhundert stammen. Daher kann man davon ausgehen, dass die Umarbeitung vor gut 200 Jahren stattgefunden hat. Im Zuge einer Restaurierung würden wir den Schrank wieder mit zwei Mittelwänden und Holzschrauben ausstatten. Die seitlichen Verkröpfungen des Kranzgesims wurden um ca. 2 - 3 cm gekürzt. Die Form der später ausgeführten Ergänzungen an diesen seitlichen Verkröpfungen entsprechen nicht der Formensprache des Kranzprofils. Dies wird bei der Restaurierung in unserer Werkstatt fachgerecht behoben.

Nach Angabe des Vorbesitzers gehörte der Schrank seiner verstorbenen Frau, die aus einer Familie stammt, die heute den größten Holzhandel in Süddeutschland betreibt. Dieser Betrieb geht auf einen Urahnen zurück, der anno 1712 als Säger aus Immenstadt im Allgäu nach Altdorf (seit 1865 Weingarten) kam, da man wegen dem Bau der Basilika einen Säger brauchte. Im Zusammenhang mit der Säkularisation pachtete sein Enkel 1803 die bislang klösterliche "Obere Säge". Dessen Sohn kaufte 1822 die Sägerei vom königlichen Kameralamt Weingarten. Wir gehen davon aus, dass der Schrank ursprünglich dem Benediktiner Kloster gehörte und von der Familie mit übernommen wurde.

Die strahlende Sonne in der Kartusche, die Strahlen in den Türfüllungen und die kleinen strahlenden Sonnen, die den Schnitzgrund der Füllungen und Scheinfüllungen flächendeckend verzieren, halten wir für ein starkes Indiz, dass der Schrank ursprünglich dem Benediktiner Kloster in Weingarten gehörte. Im 18. Jahrhundert hatte Altdorf nicht einmal einen Marktplatz und keine nennenswerte verkehrstechnische Anbindung. Es ist deshalb schwer denkbar, dass sich dort sonst jemand einen so exklusiven Schrank leisten konnte.

Restaurierung auf Kundenwunsch

Durch unsere Restaurierungswerkstatt können wir Ihnen eine qualifizierte/fachgerechte Restaurierung für dieses Möbelstück anbieten. Gerne gehen wir auch auf Ihre individuellen Wünsche ein.

 
 
 
 

Zuletzt angesehen