FAQ
Standort
Kontakt
Impressum
Bitte bewerten Sie uns

Spätbiedermeier Konsole aus Nussbaum

Spätbiedermeier Konsole aus Nussbaum
 
 
 
  • Höhe 82,5 cm
  • Breite 86,5 cm
  • Tiefe 45 cm

Artikel-Nr.: 665

  • Alterum 1840
  • Zustandunrestauriert
  • Schubladen1
  • Epoche/StilSpätbiedermeier
  • HolzartenNussbaum massiv, teils furniert

Varianten

Statt: 980,00 € * (13.27 % gespart)
850,00 € *
Lieferung deutschlandweit (ohne Inseln):100,00 €
Lieferzeit 2-14 Werktage
 
 
 
oder rufen Sie uns an
+49 (0) 75 52 / 59 69
 
 

Spätbiedermeier Konsole aus Nussbaum

Spätbiedermeier Konsole aus Nussbaum, mit Schublade, von ca. 1840. Diese Konsole befindet sich in einem guten, unrestaurierten und benutzbaren Zustand.

Die Konsole steht auf einer geradlinigen Sockelplatte, die an der Front eingezogen ist. Auf der Fläche der Sockelplatte ist ein gespiegeltes, sehr lebhaftes Nussbaumfurnier zu sehen, welches sich in gleicher Maserung auf der Deckplatte wiederholt.

Stark geschweifte Vorderstützen aus massivem Nussbaum tragen den vorderen Bereich des Konsolentisches. Diese Vorderstützen bestehen aus zwei vertikal verleimten Elementen, die an den Vorderkanten gerundet sind. Im unteren Bereich sind diese sehr filigran gestaltet und verbreitern sich nach oben hin. Der obere Abschluss der Stützen ist volutenförmig ausgearbeitet und wird von beiden Seiten durch gedrechselte Holzrosetten betont. Die hinteren Pfeiler sind dreiseitig mit einem durchgehenden Furnierbild belegt, welches über die Kanten verläuft. Der obere und untere Abschluss wird durch profilierte Zierleisten gebildet.

Das Zargenelement beginnt an der Unterkante mit einem umlaufenden Halbrundstab und einer nach oben hin geschweiften, karniesförmigen Fläche. Dieser Bereich beinhaltet an der Front eine Schublade, deren Vorderstück bis an die gerundeten Außenkanten verläuft. An zwei Griffmulden, die sich unterhalb der Schubladenfront befinden, lässt sich die Lade herausziehen. Über dem karniesförmigen Bereich folgt ein umlaufender Viertelstab. Die dreiseitig überstehende Konsolenplatte ist an den Kanten mit einem schlichten Doppelwulst profiliert. Die Fläche zeigt das gleiche lebhafte Furnierbild wie die Sockelplatte, jedoch zusätzlich in Form einer Kreuzfuge aufgelegt. 

Unter dem Zargenelement ist ein Sicherungshaken vorhanden um die Konsole standsicher an der Wand zu befestigen.

Der Preis bezieht sich auf den Istzustand.

Die Füße sind sekundär und werden im Zuge der Restaurierung z.B. durch dünne Plättchen ergänzt.

Diese Konsole ist mit einer Breite von lediglich 86,5 cm sehr zierlich und selten.

 

 
 
 
 

Zuletzt angesehen